Füllmassen/Bodenmörtel

Bodenmörtel ist die Bezeichnung für einen fließfähigen (Konsistenz F5), weitestgehend selbstnivellierenden Verfüllbaustoff zur verdichtungsfreien Einbettung von Rohrleitungen und zur Verfüllung von Gräben. Ausgangsstoffe für diesen Baustoff sind meist Sand, Zement, Wasser und ein Zusatzmittel welches die Fließeigenschaften und die Festigkeitsentwicklung beeinflussen.

Der Bodenmörtel oder Flüssigboden wird im Transportbetonwerk fertig gemischt und mittel Fahrmischer zur Baustelle transportiert. Dort wird er direkt über die Fahrmischerrutsche und ggf. mittels Rohrverlängerung eingebaut.

Bei Normaltemperaturen kann der Bodenmörtel nach ca. 12 h betreten werden. Die Festigkeit entspricht der Bodenklasse 3-4 nach DIN 18300 und kann deshalb mit leichtem Werkzeug wieder entfernt werden.

Vorteil von Bodenmörtel im Vergleich zu herkömmlichen Verfüllbaustoffen:

  • Verdichtung nicht notwendig
  • dadurch Verkürzung der Einbauzeit
  • Verringerung der Grabenbreite
  • keine Beschädigung der verlegten Leitungen durch Verdichtung
  • keine Vibrationsschäden an umgebender Bebauung
  • kein Vibrationslärm
  • Vermeidung von Oberflächensetzungen
  • Verringerung der Grabenbreite